Ausbildung

Fährtensuche

Schutzausbildung



Unterordnung

Welpenspiel

Ausbildung bei 30 Grad
da macht das arbeiten im Wasser Spaß
(45 Bilder folgen im 5 Sekundentakt)


unsere Ausbilder

Als Verein sind wir in der glücklichen Lage, mehrere Ausbilder zu haben. Diese sind Susanne Brey, Astrid Weber, Angus Pouch und Jürgen Wache. Alle greifen aktiv in das Geschehen auf dem Hundeplatz ein.

Susanne verwöhnt bei der Fährtensuche die Hunde in der Anfangsphase mit Käseködern und viel Lob. Beim Obedience lernen Hund und Hundeführer, sich mit Handzeichen zu verständigen. Sie hat eine lebenslange Erfahrung mit Hunden. Da geht die Unterordnung so weit, dass Frau schon mal den Boxer an der Straßenecke vergessen hat. Aber irgendwann kam dann Doreen, der erste Hovawart, und mit Amanda und Gira dann auch die Arbeit auf dem Hundeplatz.

Da sie im täglichen Leben Tierarzt ist, vermittelt sie uns auch immer eine Menge theoretischem und praktischem Wissen, welches für uns wichtig ist.

Susanne ist eine wundervolle Ausbilderin, die Mensch und Hund gleichsam lobt. Sie ist geduldig, kann ihren Emotionen aber auch mal freien Lauf lassen und motiviert uns so sehr gut.

Als unsere Ausbildungsobfrau hat sie vielfältige Erfahrungen mit Hunden und zeigt uns diese jeden Tag im Zusammenleben mit ihren drei Hundedamen.

Angus ist gemeinsam mit Susanne auf den Hovi gekommen. Die Leidenschaft spricht ihm aus den Augen, wenn er uns über den Platz jagt. Anfängliche Irritationen konnte ich gut ausräumen, indem ich mir vorstellte, er ist ein großer Hovawart-Rüde.

Angus geht auf rassetypisches Verhalten ein. Mit viel Liebe widmet er sich den Hundebabys in der Welpenspielstunde. Die Welpen und ihre Hundeführer lernen alles, was für so ein Hundeleben wichtig ist, seien es Bindungsverstärkung, das Bürsten, das Tragen des Hundes oder die ersten Übungen.

Er ist ein phantasievoller Ausbilder, der mit den anwesenden Hunden alles übt, was so ins Programm passt. Da werden ältere Vierbeiner in Karren verfrachtet, ein Gruppenprogramm auf dem vereisten Platz erfunden oder Limbo für Hunde angeboten.

Besonders beliebt sind Trockenübungen am Arm von Angus, bei denen der Hundeführer lernt, bei Fuß zu laufen.

Ihr seht, bei aller Ausbildung bleibt bei Angus immer Platz für ein Lachen.

Jürgen engagiert sich als Schutzdiensthelfer und arbeitet als "Bösewicht vom Dienst" unsere Hunde in der Vorbereitung auf Zuchttauglichkeitsprüfungen und Körungen.

Besonders sein körperlicher Einsatz im Anheizen des Beutetriebes bei den beliebten Beutespielen als "Fremdperson" und sein Einfallsreichtum im Parcours "fremde Untergründe, seltsame Begegnungen mit seltsamen Personen und sonstige Hindernisse" sorgen immer für Überraschungen bei den Hunden und Lachern bei den Zuschauern.

Kommt er als Jürgen auf den Platz, so begrüßen ihn die Hunde mit Schwanzwedeln. Zieht er den Schutzanzug an, ertönt ein vielstimmiges Gebell.



Bei allen unseren Ausbildern steht die Sozialisierung im Vordergrund. Es ist immer Platz, das geplante Programm zu erweitern und sie unterstützen uns mit wichtigen Anregungen im Alltag. Jeder von ihnen kann sich sehr gut auf unsere kleinen Probleme einstellen und hat hilfreiche Tipps in der Trickkiste. Unsere Hunde werden gut betreut und besonders schätze ich das gute Klima, das bei der Ausbildung herrscht.


Gabriele Grein

zurück nach oben